Opening: With All the Senses

image5.jpeg
 

Vernissage: Von Allen Sinnen

Kreativität ist eine nicht zu unterschätzende Fähigkeit für die Arbeit von Kommunikationsmanagern. Ein ständiger Wettbewerb um die Aufmerksamkeit von Zielgruppen macht es erforderlich, innovative und spannende Maßnahmen zu gestalten, um ein großes Publikum zu erreichen. Im Masterstudiengang Kommunikationsmanagement werden daher in einem dreiteiligen Seminar unter der Leitung von Prof. Gabriele Kunkel Kreativtechniken vermittelt, die es den Studenten ermöglichen, neuartige Ideen zu entwickeln und mit ihnen zu experimentieren. 

 

Seit einigen Jahren ist eine Exkursion im zweiten Semester Bestandteil dieses Seminars. In dieser werden unter einem, vorab von den Studenten entwickelten, Thema kreative Projekte durchgeführt und im dritten Semester in einer jeweils speziellen Art weitergeführt.

Für die Studenten des mittlerweile vierten Semesters ging es im Mai 2016 an die Ligurische Küste, genauer zu den fünf Küstendörfer der Cinque Terre. Hier erarbeiteten die Studenten unter dem Thema „5 Sinne“ verschiedenste Projekte, die sich mit Sinneseindrücken und -wahrnehmungen beschäftigten. Fernab von dem Kommunikationslärm der Großstadt reflektierten die Studenten über das Wahrnehmen selbst.

 

Für die Präsentation ihrer Projekte entschieden sich die Studenten dafür, eine Ausstellung zu konzipieren, die unter dem Titel „Von Allen Sinnen“ am 12.12.2016 in der Hochschule Hannover, Expo Plaza 12, vorgestellt wurde. Es war die erste Ausstellung, die jemals von einem unserer Masterstudiengänge durchgeführt wurde. Die Exponate waren dabei so unterschiedlich wie die Sinneswahrnehmungen der Studenten während der Exkursion selbst und sprachen die fünf Sinne auf ganz unterschiedliche Art und Weise an.

 

Die Studentinnen Janine Vespermann und Linda Joncyzk widmeten sich mit ihrem Exponat „Virtualität trifft Realität“ dem Paradox des digitalen Erlebens. Viele Eindrücke bekommen wir heute durch Bilder und Videos online und begnügen uns damit, ohne dass wir jedoch reale Sinneseindrücke wahrnehmen können.

Melanie Kaufmann und Natalie Szyszka zogen ihre Inspirationen aus der Geräuschkulisse der Cinque Terre und deren berühmten Farben. Ihre großformatigen, auf den ersten Blick einfarbig anmutenden, Gemälde sind dabei die visuelle Repräsentation, der von den Studentinnen aufgenommen Geräusche. Der Betrachter kann während er die Bilder ansieht, durch die Aufnahmen, die über Kopfhörer abgespielt werden, diesen Prozess nachvollziehen und in den Geräuschen der Cinque Terre versinken.

Das Projektteam Jana Haida und Lukas Dotzauer beschäftigte sich mit den Dingen, die häufig eben nicht bewusst wahrgenommen wurden. Die spektakulären Ansichten während einer Wanderung durch die imposanten Klippen und Weinberge der Cinque Terre, lassen einen den Boden auf dem man läuft völlig vergessen. Durch einen Perspektivwechsel zeigten sie in ihrem Exponat „HEAD DOWN!“, was den Sinnen sonst verborgen bleibt. Die besondere Lichtgestaltung und Präsentation des Bodens der Cinque Terre, verlieh diesem plötzlich ungeahnten Wert.

Dem Thema des Schmeckens, insbesondere des typischen Weines der Cinque Terre, nahm sich Tim Schäfer an. In seiner Installation zeigte er Eindrücke eines Interviews mit einer Bewohnerin der Cinque Terre, die noch auf ganz traditionelle Weise in den steilen Hängen selbst Wein anbaut.


English

Opening: With All the Senses

Creativity is a skill that cannot be underestimated in the work of communication managers. Constant competition for target groups’ attention requires the creation of innovative, exciting ways to reach a broad audience. In our master’s program in Communication Management, a three-part seminar led by Prof. Gabriele Kunkel will convey creative techniques that will enable students to develop innovative ideas and experiment with them.
For the past few years, an excursion in the second semester has formed part of this seminar. During the excursion, creative projects on a topic developed in advance by the students are carried out and then continued in a special way in the third semester.
For our students who are now in the fourth semester, the excursion involved a trip to the Ligurian coast in May 2016. To be specific, they travelled to the five coastal villages of Cinque Terre, where they worked on a variety of projects under the topic 5 Senses. All the projects involved sensory impressions and perceptions. Far from the communication hubbub of the big city, the students reflected on perception itself. 
In order to present their projects, the students decided to conceptualize an exhibition that opened under the title Von Allen Sinnen (Engl: with all the senses) on 12 December 2016 at Hanover University of Applied Sciences and Arts, Expo Plaza 12. It was the first exhibition ever carried out by one of my master’s groups. The works were as diverse as the students’ own sensory perceptions had been during their trip and addressed the five senses in widely varied ways. Students Janine Vespermann and Linda Joncyzk devoted their project Virtualität trifft Realität (Engl. Virtuality Meets Reality) to the paradox of digital life. Nowadays, we get many impressions from images and videos online and must be satisfied with them, although we cannot perceive any real sensory impressions from them.
Melanie Kaufmann and Natalie Szyszka drew inspiration from the auditory environment of Cinque Terre, as well as its famous colours. Their large-format paintings, which seem monochromatic at first glance, are a visual representation of the sounds recorded by the two students. While they look at the pictures, viewers listen to these recordings through headphones in order to understand the process and immerse themselves in the sounds of Cinque Terre.
Jana Haida and Lukas Dotzauer’s project was about the things that often go unperceived, at least at the conscious level. The spectacular views of a hike through the imposing cliffs and vineyards of Cinque Terre make us completely forget the ground on which we are walking. In their piece HEAD DOWN!, Haida and Dotzauer used a change of perspective to show what is otherwise hidden from the senses. The specific lighting and presentation of the ground of Cinque Terre gave it a value that had hitherto gone unforeseen.
Tim Schäfer took on the topic of taste, particularly the taste of the wine typical of Cinque Terre. His installation showed impressions of an interview with a resident of Cinque Terre who still grows her grapes in traditional fashion on the steep slopes of the region.
Franziska Gundmeier, Carina Temmen and Theresa Zimmer broke up the usual two-dimensionality of photographs with their three-dimensionally designed spaces. For a brief moment, it was possible for viewers to step into the Cinque Terre area and observe it from various angles of view. Moreover, they took the famous colours of Cinque Terre, creating a special feeling for space in the exhibition by means of their colour installation.
The opening of the exhibition was a consummate success. Thanks to the Italian delicacies on offer, visitors had a glimpse of Italy in wintry Hanover.