„Direct your Clothes“ Fashion Revolution Day 2017

170424_fashionrevolutionday_033.jpg
 

Rund 30 Studierende und Mitarbeiterinnen des Studiengangs Modedesign der Hochschule Hannover, zogen am 24. April 2017 strickend durch Hannover, um ein Zeichen gegen schnellen und unnachhaltigen Massenkonsum in der Modebranche zu setzten. Mit dem „Wollator“ gingen die demonstrierenden Designer durch die Innenstadt und boten so den Passanten die Möglichkeit, selbst an der fahrbaren Strickmaschine aktiv zu werden. In vielen Gesprächen fand ein direkter Austausch zwischen denangehenden Modedesignern und Konsumenten zu den Themen nachhaltige Mode, bewusster und langsamer Konsum und Wertschätzung von Bekleidung, direkt in den Einkaufsstrassen statt.

Abschluss der Aktion bildete eine Pullovertauschaktion und eine von Prof. Martina Glomb modertierte Gesprächsrunde im Künstlerhaus Hannover mit Dr.Sabine Wilp von der Handwerkskammer Hannover, Ute Ketelhake, Gründerin von „Second Life Rugs", Herr Reinhard Maas Gründer und Unternehmensführer von Maas-Naturwaren, sowie Vivien Mirovskky, als Vertreterin der Studierendegruppe. Die Idee zu der Aktion entstand im Forschungsprojekt „Slow Fashion: Innovationen für nachhaltige Bekleidung“

Anlass der Aktion war der weltweite „Fashion Revolution Day, der Gedenktag für die Opfer des Unfalls in der Textilfabrik „Ranz Plaza" in Bagladesh. Am 24.April 2013 waren bei dem Einsturz der Fabrik mehr als 1100 Menschen gestorben und rund 2500 verletzt worden.