Wrapped Up! Our earth dies.

microscope Image Oil

microscope Image Oil

 

“I'm a barbie girl, in a barbie world, life in plastic, it's fantastic .” wrong! This is anything but fantastic. In our oceans, "plastic islands" have already formed, some beaches can hardly be seen under the plastic garbage. Better late than never, but NOW something must be done about it !At the Symposium True Oil in Wolfsburg we spent 3 days intensively dealing with the problem of "plastic".

One day completely without plastic, is that even possible? Pause and remember how much plastic you came in contact with today. Terrifying, right? The milk spout, your bank card, parts of your cell phone, most of your cosmetics, even the keyboard I'm typing. Everything made of plastic!

Today, there are already wonderful ways and means to curb plastic use. Because everyone can do something and even small steps can become something very big. You just have to start.

With our 5 tips we help you to free your university life a little bit of the plastic:

1. Keep Cups - Who does not know, the university day is long, the night was short. Here is the best way to help a hot coffee to the senses. And since one is not enough, we run several times to the kiosk. Now imagine how much garbage you produce with it if you would take a new coffe-to-go mug every time. the Studentenwerk has helped to design and develop super cool Keep Cups. Simply buy at the kiosk in the university, get a hot drink for free and slurp. And the best thing is: You can also use this cup in Hannover in different cafes and save up to 10% each time.

2. Homemade is always better - Of course, you do not always have time to prepare your meals for the tight day. Then you just buy something quickly at the bakery or take something to go with and you have a whole handful of garbage again.In the evening, plan on spending a few more minutes, filling one or more cans with delicious snacks and avoiding a bit of garbage again. At university, Überings also has a microwave, so you can enjoy your meal very easily with us.

3. Stay hydrated - An adult should ingest 2-3 liters of fluid a day. We live in a country where we have the privilege of getting our water flowing from the pipe. We do not need PET bottles or water in tetra packs (really now?). The only thing you need is a water bottle that you can replenish again and again, like these great models:

And if you do not want to buy a bottle, take your empty PET bottle and refill it!

4. If you still need to go shopping after graduation, or get material for the university, here is an important tip - have a shopping bag with you in every purse or backpack. Many shops have already traded and abolished plastic bags, but also paper bags need not be.Planning your day a little bit more attentively can stem this kind of waste.

5. You are the future - If you can not find creative, new solutions, who will? We are the future, our own future. Just try to think a little further in each project, outside the box.Alternatives for materials, processing techniques, packaging design, efficient solutions, zero waste ... there are so many ways. Get creative and create a better and more plastic future.


“I'm a barbie girl, in a barbie world, life in plastic, it's fantastic...” falsch! Das ist alles andere als fantastisch. Bei dem Symposium “True Oil” in Wolfsburg haben wir uns 3 Tage intensiv mit dem Problem "Plastik" auseinander gesetzt. In unseren Weltmeeren haben sich schon "Plastikinseln" gebildet, einige Strände kann man kaum noch sehen unter dem ganzen Plastik Müll. Besser spät als nie, aber JETZT muss etwas dagegen unternommen werden!

Einen Tag komplett auf Plastik verzichten, ist das überhaupt möglich? Halte kurz inne und erinner dich daran, mit wie viel Plastik du heute in Berührung gekommen bist. Erschreckend, nicht wahr? Der Ausgießer der Milch, deine Bankkarte, Teile deines Handys, der Großteil deiner Kosmetik, selbst die Tastatur auf der Ich gerade tippe. Alles aus Kunststoff!

Heutzutage gibt es aber auch schon wunderbare Wege und Mittel, um den Plastikvebrauch einzudämmen. Denn jeder kann etwas tun und selbst kleine Schritte können zu etwas ganz großem werden. Man muss nur anfangen.

Mit unseren 5 Tipps helfen wir euch, euren Uni Alltag ein kleines bisschen von dem Plastik zu befreien:

1. Keep Cups - Wer kennt das nicht, der Uni Tag ist lang, die Nacht war kurz. Hier hilft am Besten ein heißer Kaffee um die Sinne zu beflügeln. Und da einer nicht genug ist, laufen wir gleich mehrmals zum Kiosk. Stellt euch nun vor, wie viel Müll Ihr damit produziert, wenn Ihr jedes mal einen neuen Coffe-to-go Becher nehmen würdet. das Studentenwerk hat mitgedacht und supercoole Keep Cups entwickelt. Einfach in der Uni am Kiosk kaufen, ein Heißgetränk gratis bekommen und losschlürfen. Und das beste ist: Ihr könnt diesen Becher auch in Hannover in verschiedenen Cafes benutzen und spart jedes mal bis zu 10%.

2. Selbstgemacht ist immer besser- Na klar, man hat nicht immer Zeit um sich seine Mahlzeiten für den nähsten Tag vorzubereiten. Dann kauft man sich eben noch schnell was beim Bäcker oder nimmt etwas to-go mit und schon hat man wieder eine ganze Hand voll Müll. Lieber Abends ein paar Minuten mehr einplanen, eine oder mehrere Dosen mit leckeren Snacks füllen und so wieder ein bisschen Müll vermeiden. Bei uns in der Uni steht überings auch eine Mikrowelle, also kann man sein essen ganz easy bei uns warm genießen.

3. Stay hydrated - Ein erwachsener Mensch sollte am Tag 2-3 Liter Flüssigkeit zu sich nehmen. Wir leben in einem Land, wo wir das Privileg haben, unser Wasser fließend aus der Leitung zu bekommen. Wir brauchen keine PET Flaschen oder Wasser in Tetrapacks ( echt jetzt? ). Das einzige was ihr braucht ist eine Trinkflasche, die ihr immer wieder auffüllen könnt, wie diese tollen modelle:

Und falls ihr euch keine Flasche kaufen möchtet, dann nehmt eure leere PET Flasche und füllt sie erneut auf!

4. Falls ihr nach der Uni noch einkaufen müsst, oder für die Uni Material besorgen müsst hier ein wichtiger TIPP - habt in jeder Handtasche oder in jedem Rucksack einen Einkaufsbeutel dabei. Viele Läden haben schon gehandelt und Plastiktüten abgeschafft, aber auch papiertüten müssen nicht sein. Wenn man vorher ein bisschen aufmerksamer seinen Tag plant, kann man diese Art von Verschwendung eindämmen.

5. Ihr seid die Zukunft- Wenn ihr keine kreativen, neuen Lösungen findet, wer denn dann? Wir sind die Zukunft, unsere eigene Zukunft. Vesucht einfach in jedem Projekt ein bisschen weiter zu denken, über den Tellerrand hinaus. Alternativen für Materialen, Verarbeitungstechnicken, Verpackungsdesign, Effiziente Lösungen, Zero Waste... es gibt so viele Wege. Werdet kreativ und gestaltet eine bessere und plastik freiere Zukunft.

Alexandra Huhn, Germany, FH Hannover, Fashiondesign